News

Es wird eine Kündigung übergeben. Dabei wird auf Fehler geachtet.

Die sieben No-Gos bei einer Kündigung

Ein Jobwechsel hat seinen Reiz. Führt er doch im Idealfall zu besseren Arbeitsbedingungen und einer Lohnerhöhung. Doch nicht nur das Bewerben auf eine neue Stelle hat seine eigenen Gesetzmäßigkeiten. Auch bei einer Kündigung kann man vieles falsch machen. Das Lifestyle-Magazin wmn hat sieben Fehler ausfindig gemacht, die einem Arbeitnehmer im Kündigungsgespräch und in der verbleibenden…

Chefarzt fälscht Impfpass und wird fristlos gekündigt.

Chefarzt wegen gefälschtem Corona-Impfpass gekündigt

Mit der Fälschung eines Impfpasses ist nicht zu spaßen. Insbesondere, wenn der Betroffene ein Mediziner ist. Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, hat das Arbeitsgericht Weiden in einem solchen Fall die Kündigung eines Chefarztes für rechtens befunden. Der Arzt, der seine Verfehlung eingeräumt hatte, wurde laut Urteil von seinem Arbeitgeber zu Recht bereits im Januar dieses…

bild ueberstunden muessen vom arbeitnehmer nachgewiesen werden 1

Überstunden müssen vom Arbeitnehmer nachgewiesen werden

Arbeitnehmer in Deutschland müssen weiterhin nachweisen, dass geleistete Überstunden vom Arbeitgeber geduldet bzw. angeordnet wurden. Das sogenannte „Stechuhr-Urteil“ des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) habe darauf keinen Einfluss. So lautete die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt in seinem Grundsatzurteil (5 AZR 359/21) vom 04. Mai 2022. Der Auslieferungsfahrer eines Einzelhandelsunternehmens aus Niedersachsen hatte geklagt, weil sein Arbeitgeber…

bild gefaelschter impfpass als kuendigungsgrund in corona zeiten 1

Gefälschter Impfpass als Kündigungsgrund in Corona-Zeiten

Wie das Arbeitsgericht Köln in einem aktuellen Urteil vom 23. März 2022 mit dem Aktenzeichen 18 Ca 6830/21 entschieden hat, kann ein Unternehmen seinem Angestellten fristlos kündigen, wenn dieser mithilfe eines gefälschten Impfpasses falsche Angaben zu seinem Impfstatus tätigt. Geklagt hatte eine Arbeitnehmerin, die als Beraterin für betriebliche Gesundheitsförderung tätig war. Die Geschäftsleitung hatte die…

Rechtsauskünfte des Betriebsrats sind mit Vorsicht zu genießen

Rechtsauskünfte des Betriebsrats sind mit Vorsicht zu genießen

In arbeitsrechtlichen Fragen kann man sich an seinen Betriebsrat wenden. Prüfen sollte man dessen Antworten allerdings schon. So hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm in seinem Urteil vom 11. Januar 2022 (Az.: 14 Sa 938/21) entschieden, dass eine objektive Falschaussage des Betriebsrats nicht dazu führt, dass zum Beispiel eine Kündigung nicht wirksam ist. In dem vorliegenden…

bild zufriedenheit im job wird immer wichtiger 1

Studie ergibt: Zufriedenheit im Job wird immer wichtiger

Arbeiten um jeden Preis war gestern. Darüber berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Standard“ in Bezugnahme auf eine Studie des Personaldienstleisters Randstad, an der 35.000 Beschäftigte aus 34 Ländern teilgenommen haben. Insbesondere bei der jüngeren Generation zeigt sich eine deutliche Tendenz zur Selbstverwirklichung am Arbeitsplatz. Von den 25- bis 34-jährigen Befragten wären demnach 38 Prozent lieber arbeitslos…

bild luegen im bewerbungsprozess 1

Lügen im Bewerbungsprozess? Keine gute Idee!

Mal eben den Lebenslauf mit einer Lüge optimieren, ist schnell gemacht. Das aber sollten Bewerber tunlichst unterlassen. Und zwar nicht nur, weil man den Aufgaben im Falle einer Anstellung gar nicht gewachsen wäre. Vielmehr können unwahre Aussagen im Rahmen des Bewerbungsprozesses sogar strafrechtliche Konsequenzen haben. Sie haben Ihren Traumjob gefunden, sind aber zumindest auf dem…

bild wenn der aprilscherz zur kuendigung fuehrt 1

Wenn der Aprilscherz zur Kündigung führt

„Schön gehört? Du bist gefeuert worden!“ ist ein Gag, der auch am 1. April nicht von jedem Mitarbeiter als lustig aufgenommen wird. Man sollten sich also hüten, solche Unwahrheiten in die Welt zu setzen. Andernfalls könnte man selbst derjenige sein, der seinen Arbeitsplatz nach einer Kündigung räumen muss. Entgegen dem Verständnis, das viele vielleicht vom…

Handy welches zu einer heimlichen Tonaufnahme benutzt worden ist.

Heimliche Tonaufnahmen am Arbeitsplatz können zur Kündigung führen

Wer ein Gespräch mit seinem Chef oder einem Mitarbeiter heimlich mit dem Handy aufnimmt, muss damit rechnen, gekündigt zu werden. Das stellte das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz am 19. November 2021 grundsätzlich in einer Entscheidung klar (Aktenzeichen 2 Sa 40/21). Im konkret verhandelten Fall jedoch war die Kündigung des betroffenen Arbeitnehmers nicht gerechtfertigt. Geklagt hatte der Mitarbeiter…

bild verwaltungsangestellter erhaelt rund 265 000 euro abfindung 1

Verwaltungsangestellter erhält rund 265.000 Euro Abfindung

Wohl dem, der eine solche Abfindung erhält. Exakt 264.800 Euro darf ein ehemaliger Mitarbeiter der Stadt Iserlohn sein Eigen nennen. Das Landesarbeitsgericht Hamm entschied pro Arbeitnehmer, nachdem das Arbeitsgericht Iserlohn den Betroffenen zunächst zu einer Rückzahlung der Abfindung verurteilt hatte. Seit Januar 2008 war der Verwaltungsangestellte bei der Stadt Iserlohn mit einem monatlichen Gehalt in…

Scroll to Top