Was zählt zur Arbeitszeit und was nicht?

Gesetzliche Reglungen

Gehört das Umziehen oder die Raucherpause zur bezahlten Arbeitszeit? Darüber gibt es oftmals Unsicherheiten. Was zur Arbeitszeit gehört oder nicht erfahren Sie in diesem Artikel.

bild was zaehlt zur arbeitszeit und was nicht 1

Die Arbeitszeit ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne die Ruhepausen. Geregelt ist die im Arbeitszeitgesetz (ArbZG). Mittagspausen gelten daher, bis auf die Aufnahme der Arbeit im Bergbau, nicht als Arbeitszeit.

Doch was gilt denn nun als Arbeitszeit? Mekur.de hat dies kürzlich zusammengetragen. Raucherpausen zählen demnach nicht zur Arbeitszeit. Dies gilt auch dann, wenn die Beschäftigten während des Rauchens über arbeitsrelevante Themen sprechen.

Der Gang zur Toilette zählt als eine kurze Unterbrechung der Arbeit und die Zeit wird daher vergütet. Ebenfalls dazugehören technische Probleme, Bildschirmpausen und Dehnübungen.

Die Kaffeepause ist laut Merkur.de eigentlich ebenfalls eine Pause, wird aber von den meisten Arbeitgebern von bis zu fünf Minuten geduldet.

Bei der Frage nach der Zeit zum Umziehen wird es etwas komplizierter. Müssen die Beschäftigten eine besondere Berufsbekleidung oder eine Uniform tragen, muss diese Zeit, inklusive der Wege zur Umkleidekabine, vergütet werden. Tarifverträge können dies jedoch anders regeln.

Fortbildungen sowie Weiterbildungen, die vom Arbeitgeber angeordnet sind, zählen ebenfalls inklusive Weg dorthin zur Arbeitszeit.

Hilfe bei Kündigung über Gefeuert.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit großen Anwaltskanzleien zusammen, deren Rechtsanwälte für Arbeitsrecht Arbeitnehmer im Falle einer Kündigung bundesweit vertreten. Mit Gefeuert.de können Arbeitnehmer ohne Kostenrisiko das Bestmögliche herausholen. Je nach Fall ist eine Abfindung, Kündigungsrücknahme, Terminverschiebung oder Wandlung einer außerordentlichen Kündigung in eine ordentliche möglich. Qualifizierte Partneranwälte prüfen detailliert die Kündigung von betroffenen Arbeitnehmern und beraten telefonisch. Dafür müssen Arbeitnehmer einfach ihre Kündigung bei Gefeuert.de einreichen. Für Arbeitnehmer entstehen dabei keine Anwalts- und Verfahrenskosten. Denn diese werden entweder von Gefeuert.de oder der Rechtsschutzversicherung des Arbeitnehmers übernommen. Eine Provision für Nichtrechtsschutzversicherte fällt nur im Erfolgsfall an. Für rechtsschutzversicherte übernimmt Gefeuert.de zusätzlich die Selbstbeteiligung.

Quelle: Merkur.de

DIESEN BEITRAG TEILEN ODER BEWERTEN:
Scroll to Top