Zu viel zu tun?

So sagen Sie es Ihrem Chef

Wer sehr viel auf der Arbeit zu tun hat, sollte nicht warten, bis sich das Problem von allein regelt, sondern handeln. Sinnvoll ist es, das Gespräch mit dem Chef zu suchen. Wie man das am besten angeht, hat das Handelsblatt kürzlich in einem Artikel verfasst.

bild zu viel zu tun 1

Im Gespräch mit der dpa erklärte der Karrierecoach Bernd Slaghuis, dass Arbeitnehmer zunächst unterscheiden sollten, ob es sich um eine kurzzeitige Belastungsspitze handelt oder die Arbeit dauerhaft zu viel ist. Handelt es sich um ein dauerhaftes Problem, sollten Arbeitnehmer mit dem Chef reden. Laut dem Experten sei es zudem wichtig, vorab für sich selbst zu klären, wo das Problem liegt. Interne Prozesse können ebenso ein Grund sein, wie komplexe Aufgaben oder die Masse der Arbeit. Kommen diese Möglichkeiten nicht infrage, kann es eventuell auch an einer fachlichen Überforderung oder Perfektionismus liegen. Laut Slaghuis sei diese Problemanalyse wichtig, um eine Lösung zu finden.

Kommt es zu einem Gespräch mit dem Chef, ist es wichtig, dass Arbeitnehmer nicht in die Opferrolle fallen und jammern. Besser kommt es an, wenn der Arbeitnehmer Lösungen anbietet und darüber spricht, wie er die Situation wahrnimmt.

Hilfe bei Kündigung über Gefeuert.de

Der Online-Service der CODUKA GmbH arbeitet eng mit großen Anwaltskanzleien zusammen, deren Rechtsanwälte für Arbeitsrecht Arbeitnehmer im Falle einer Kündigung bundesweit vertreten. Mit Gefeuert.de können Arbeitnehmer ohne Kostenrisiko das Bestmögliche herausholen. Je nach Fall ist eine Abfindung, Kündigungsrücknahme, Terminverschiebung oder Wandlung einer außerordentlichen Kündigung in eine ordentliche möglich. Qualifizierte Partneranwälte prüfen detailliert die Kündigung von betroffenen Arbeitnehmern und beraten telefonisch. Dafür müssen Arbeitnehmer einfach ihre Kündigung bei Gefeuert.de einreichen. Für Arbeitnehmer entstehen dabei keine Anwalts- und Verfahrenskosten. Denn diese werden entweder von Gefeuert.de oder der Rechtsschutzversicherung des Arbeitnehmers übernommen. Eine Provision für Nichtrechtsschutzversicherte fällt nur im Erfolgsfall an. Für rechtsschutzversicherte übernimmt Gefeuert.de zusätzlich die Selbstbeteiligung.

DIESEN BEITRAG TEILEN ODER BEWERTEN:
Scroll to Top